Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Schutzmaßnahmen beeinträchtigen die Planung des Herbsttrimesters erheblich. So können für die folgenden Veranstaltungen gegenwärtig keine Angaben zu Ort und Zeit gemacht werden, da die Institutionen, deren Räume wir nutzen, sich noch nicht in der Lage sehen, unsere Raumanfragen verbindlich zu beantworten.

 

Wir werden Sie über die weitere Entwicklung, vor allem über Zeit und Ort von Veranstaltungen, auf unserer Website, im Newsletter und in der Tagespresse so rasch wie möglich informieren.

 

Bei allen Veranstaltungen ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Anmeldung bei Frau Myrtil Haefs wird empfohlen: 0761-74976 oder dante-haefs@gmx.de

 

 

 

Oktober, November

Dr. Guido Giovannini – Raffaello Sanzio

Präsenzveranstaltung, in italienischer Sprache

 

Raffaello Sanzio (1483–1520), è stato forse il più grande pittore del Rinascimento italiano. Michelangelo e Leonardo furono dei grandi innovatori dell’arte, Raffaello invece raggiunse la perfezione dell’arte rinascimentale, senza rivoluzionare la pittura. Nelle sue Madonne, nei suoi ritratti, nelle sue opere, noi leggiamo la grandezza dei personaggi che sono frutto di una magica combinazione di umanità e divinità. Raffaello Sanzio (1483–1520) ist vermutlich der größte Maler der italienischen Renaissance. Michelangelo und Leonardo waren große Erneuerer der Kunst; Raffael dagegen erreichte, ohne sie zu revolutionieren, die Perfektion der Renaissance-Kunst. In seinen Madonnen, in seinen Porträts, in seinen Arbeiten lesen wir die Großartigkeit der Persönlichkeiten, die das Ergebnis magischer Verbindung von Menschlichkeit und Göttlichkeit sind.

 

 

 

Volker Bauermeister – Piero della Francesca.

Ein Maler der Stille

Präsenzveranstaltung

 

Er wurde hochgelobt – und dann doch nicht zu den absoluten Größen der italienischen Renaissance gezählt: Erst in den letzten einhundert Jahren intensivierte sich die Auseinandersetzung mit Piero della Francesca (um 1415–1492). Seine Bilder – so die Fresken zur „Legende des Kreuzes“ in Arezzo und die in Urbino bewahrte Tafel der „Geißelung Christi“ – geben der Deutung unlösbar scheinende Rätsel auf. Doch jenseits aller ikonographischen Fragen und der kunsthistorischen Diskurse gewann die Bildkunst des Malers aus dem toskanischen Sansepolcro in ihrer formalen Beziehungsdichte, Klarheit und statuarischen Stille eine hohe Wirksamkeit. Wenige Alte Meister hatten einen solchen Einfluss auf die Malerei der Moderne

 

Montag, 19.10. – Sonntag, 25.10.

Woche der italienischen Sprache

Die italienische Sprache zwischen Wort und und Bild: Graffiti, Zeichnungen, Karikaturen

 

Eine Veranstaltung des Konsulats der Republik Italien

 

Informationen erhalten Sie rechtzeitig auf unserer Website, in unserem Newsletter und in der Tagespresse.

 

 

 

 

 

Detlev Hoffmann – Parma, die Kapitale des guten Geschmacks, ist Italiens Kulturhauptstadt 2020

Präsenzveranstaltung

 

Weltberühmt haben Parma die zwei kulinarischen Spitzenprodukte gemacht, der Hartkäse und der luftgetrocknete Schinken. Das italienische Kulturministerium hat Parma allerdings zur Kulturhauptstadt 2020 ernannt, weil diese Stadt darüber hinaus auch außerordentliche Kunstschätze über die Jahrhunderte gesammelt hat. Detlev Hoffmann lädt Sie in einem Bildervortrag ein, diese Schätze zu entdecken. Ein Schwerpunkt des Vortrags wird auch sein, Parma und die Region „Emilia Romagna“ als Wiege des europäischen Bürgertums zu erforschen.

 

 

 

 

 

 

„all’oscuro“ – Gesprächskonzert über den Komponisten Salvatore Sciarrino

 

Prof. Otfried Büsing, Referent

Prof. Alfonso Gomez, Klavier

Mario Notaristefano, Flöte

 

Präsenzveranstaltung

 

Der Komponist Salvatore Sciarrino, geboren in Palermo 1947, ist einer der erfolgreichsten und bekanntesten italienischen Komponisten der Gegenwart. Insbesondere in Deutschland werden seine Werke, gerade auch für das Musiktheater, sehr geschätzt. Zentral in seinem Komponieren sind die minimalen Grundlagen des Klanges, die Beschäftigung mit musikalischem Material an den Grenzen der Wahrnehmbarkeit und das Experimentieren im Mikrotonbereich, und er hat eine Neigung zu nächtlichen und geheimnisvollen Stimmungen. In einem Gesprächskonzert werden einzelne seiner Werke für Flöte bzw. Klavier aufgeführt und erläutert, und anhand von CD-Einspielungen wird seine Oper Luci mie traditrici („Meine trügerischen Augen“) vorgestellt, deren Inhalt sich indirekt auf die schillernde Figur des italienischen SpätrenaissanceKomponisten Don Carlo Gesualdo bezieht.

 

 

 

 

 

 

Schauplatz Rom

 

Online- und Präsenz-Veranstaltungen

 

In dieser Reihe stellen wir Bücher, die in Rom spielen, mit Textpassagen und im Gespräch vor.

Moderation/Lesung: Birgit Koch

 

 

Birgit Heiderich: Erzählung „frau/römisch – Rom/weiblich“ Autorenlesung und Gespräch

 

Zunächst studierte die Schriftstellerin Philosophie, Theologie und Pädagogik, wurde mit Stipendien und Preisen ausgezeichnet, ist Herausgeberin/Mitherausgeberin verschiedener Publikationen.

 

 

Dr. Christoph Michel: Durs Grünbeins Romdichtungen

Durs Grünbein, Huchel-, Büchner- und Hölderlin-Preisträger, ist einer der wichtigsten Poeten der Gegenwart.

 

Dr. Christoph Michel, Altphilologe und Germanist, lehrte Literaturwissenschaften, war freier Lektor und ist Herausgeber zahlreicher Goethe-Publikationen.

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 01.11., 15:00 Uhr

Hotel Colombi, Raum Innsbruck

 

Opernnachmittag mit Künstlern des Theaters Freiburg und Operndirektorin Tatjana Beyer

 

Eintritt, Kaffee- und Kuchengedeck: 14,50 €

Begrenzte Teilnehmerzahl.

Gesonderte Einladung erfolgt.

 

 

 

 

 

 

Freitag, 04.12., 19:00 Uhr

Haus zur Lieben Hand, Löwenstr. 16

 

Weihnachtskonzert mit Prof. Aziz Kortel und Studierenden der Musikhochschule Freiburg

 

Begrenzte Teilnehmerzahl.

Gesonderte Einladung erfolgt