Dante – künstlerisch

Ein offener Kunstwettbewerb zu „paradiso“ und „inferno“

 

Anlässlich des 700. Todestages von Dante Alighieri lädt die Dante-Alighieri-Gesellschaft Freiburg unter der Schirmherrschaft des Italienischen Konsulats Freiburg und in Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut Stuttgart und Vivace Freiburg alle Mitglieder und alle Freunde der italienischen Kultur, Kinder oder Erwachsene, ein, visuelle Werke, Zeichnungen, Gemälde oder Skulpturen zu schaffn, die die Werke des großen Dichters illustrieren.

Das Ziel ist es, sich in grafischen oder skulpturalen Werken mit Dante, seinen  Themen, seinen Figuren und deren Wirkung auf uns und unsere Zeit künstlerisch auseinanderzusetzen.

Die Werke sollen dann entsprechend gescannt oder fotografiert und bis zum 30. September 2021 an die Dante Alighieri Gesellschaft unter der Adresse Dante.Kunst@gmx.de geschickt werden. Offizieller Start des Wettbewerbs ist 15. Juli 2021.

Eine Jury, die sich aus Mitgliedern der vier Institutionen zusammensetzt, trifft eine Vorauswahl der Arbeiten von Kindern und Erwachsenen und zeigt diese in einer virtuellen Ausstellung auf Instagram. Während der XXI. Woche der italienischen Sprache vom 18.–22. Oktober wird es eine Preisverleihung für die Gewinner geben, die, wenn möglich, persönlich stattfinden wird, wenn nicht, wird sie online sein.

Wir prüfen auch die Möglichkeit, einen Katalog mit den ausgewählten Werken zu drucken und als Geschenk für alle darin aufgeführten Teilnehmer zu übergeben. Alle Teilnehmer erhalten ein Zertifikat über die Teilnahme.

 

Dante – e arte visiva

Un concorso d’arte aperto a adulti e bambini

In occasione della ricorrenza del settecentesimo anno dalla morte di Dante Alighieri, la Società Dante Alighieri di Friburgo, con il patrocinio del Consolato Italiano di Friburgo e in collaborazione con l’Istituto Italiano di Cultura di Stoccarda e Vivace Friburgo, invita tutti i soci e tutti gli amici della cultura italiana, bambini o adulti, a creare opere visive, disegni, dipinti o sculture per illustrare le opere del Sommo Poeta.

L’obiettivo è quello di esprimere in queste opere grafiche o scultoree, la creatività originata dalle opere di Dante e interpretati con la personalità di ciascuno e con riferimento al mondo attuale.

Le opere dovranno poi essere scansite o fotografate e inviate alla Società Dante Alighieri all’indirizzo Dante.Kunst@gmx.de entro il 30 settembre 2021. L’inizio u ciale della competizione è il 15 luglio 2021.

 

Una giuria composta da membri delle quattro istituzioni farà una preselezione delle opere di bambini e adulti e le esporrà in una mostra virtuale su Instagram. Durante la XXI Settimana della Lingua Italiana, 18–22 ottobre, ci sarà una cerimonia di premiazione dei vincitori, che sarà di persona se possibile, se no, sarà online.

Stiamo anche valutando la possibilità di stampare un catalogo con le opere selezionate e di regalarlo a tutti i partecipanti elencati in esso. A tutti i partecipanti verrà dato un attestato di partecipazione.

 

 

 

 

Eigener Youtube-Kanal

 In unserem neuen Youtube-Kanal stellen wir interessante deutsche und italienische Beiträge zur Vrfügung. Aktuell werden folgende  Beiträge gezeigt.

 Der Beitrag von Dr. Dieci ist jetzt online

Hier der Link:

https://www.youtube.com/channel/UCcPFww4Snx8PN1fjJ0KWv7Q

 

 

Dr. Roberta Dieci

„Quando Tace la Notte – dieci parole latine dell’amore“

„Wenn die Nacht schweigt – die zehn lateinischen Wörter der Liebe“

Vortrag in italienischer Sprache

Vorwort von Konsul Federico Ramaioli, Italienisches Konsulat Freiburg

 

Die Autorin Roberta Dieci spricht über die Ursprünge unserer Sprache und unserer Geschichte zu einem Thema, das immer aktuell ist, aber auch unerwartete Aspekte hat, die durch Worte ausgedrückt werden, die die Geheimmisse der Seele wecken, Leidenschaften entfachen und uns die Magie einer alten Energie wiederentdecken lassen.

Roberta Dieci lebt und arbeit in Modena. An der Universität Alma Mater Studiorum in Bologna schloss sie 2004 das Studium der Modernen Literatur, 2006 das Studium der Philologie und klassischen Literatur und 2007 das Studium der italienischen Linguistik und Literatur mit Auszeichnung ab. Sie unterrichtet an einem

Gymnasium.

 

Una breve trattazione dell'autrice Roberta Dieci sulle origini della nostra lingua e della nostra storia, su un tema sempre attuale ma che ha aspetti a volte inattesi e che vengono espressi da parole che risvegliano i segreti delll'animo, accendono passioni e ci fanno riscoprire la magia di un'engergia antica.

Roberta Dieci vive e lavora a Modena. Ha conseguito, presso l'università Alma Marer Studiorum di Bologna, la laurea in Lettere Moderne nel 2004, la laurea specialistica in Filologia, Letteratura e Tradizione Classica nel 2006, e la laurea specialistica in Linguistica Italiana e Civiltà Letterarie nel 2007, tutte con Lode.

Insegna in un liceo.

Dr. Ettore Selli „Labirinti vegetali“

La magia e l’arte nei labirinti vegetali italiani

Magie und Kunst in italienischen Labyrinthgärten

Vortrag in italienischer Sprache

 

Ettore Selli, ein einunddreißigjähriger Umweltingenieur aus Bologna, hat die fünf Kontinente bereist, um pflanzliche Labyrinthe zu entdecken, die unter anderem von Nobelpreisträger Jorge Luis Borges und dem Verleger und Künstler Franco Maria Ricci gerne besucht wurden. Er hat über 400 Labyrinthe katalogisiert und fotografiert und in einem bei Pendragon erschienenen Buch mit dem Titel „Labirinti vegetali“ beschrieben. Auch in zahlreichen Fernsehinterviews konnte er die Magie der Pflanzenlabyrinthe vermitteln. Bei uns spricht er über einige italienische Labyrinthe in einer sehr anschaulichen Art, die auch diejenigen faszinieren wird, die der italienischen Sprache noch nicht mächtig sind.

 

Ettore Selli, bolognese trentunenne ingegnere ambientale, ha girato i cinque continenti per scoprire labirinti vegetali amati, tra gli altri, dal premio Nobel Jorge Luis Borges e dall’editore e artista Franco Maria Ricci. Ha catalogato e fotografato oltre 400 labirinti che ha descritto in un libro pubblicato da Pendragon, intitolato „Labirinti vegetali“, che rappresenta un caso nuovo e molto felice nella letteratura botanica. Ha saputo, in numerose interviste televisive, trasmettere la magia dei labirinti vegetali. Qui ci parla di alcuni labirinti italiani in modo chiaro che a ascinerà anche chi non conosce ancora bene la lingua italiana

 

 

Heinrich Heine „Reise nach Italien“

Dr. Sascha Berst-Frediani

Die Lesung wird Mitte August auf unserem Youtube-Kanal eingestellt.

La lettura sarà pubblicata sul nostro canale Youtube a metà luglio.

 

„Vergnügen“ ließ Heine unter „Reisezweck“ in seinen Pass eintragen, als er im Jahr 1828 seine Reise durch den Norden Italiens antrat. Und „Vergnügen“ bereiten die literarischen Schilderungen der Eindrücke, die er davon mitbrachte, noch heute. Mit dem scharfen Blick des Zeitsatirikers und dem träumerischen Sinn des Poeten lässt er uns das Sehnsuchtsland der Deutschen neu entdecken. Diese Auswahl aus Heines berühmten „Reisebildern“ aus Italien zeigt seine originelle Sicht auf ein Land zwischen Tradition und Moderne, auf seine Kunst und seine Natur, seine Bewohner und nicht zuletzt auf die Menschen, die es bereisen.

Auf seine sympathische Art und Weise bringt uns unser Vizepräsident und Autor  Sascha Berst-Frediani Heines Poesie in einer kleinen aber feinen Auswahl näher – auch das ein reines Vergnügen.

 

Heine fece inserire „Vergnügen“ (piacere) sotto „Reisezweck“ (scopo del viaggio) nel suo passaporto quando partì per il suo viaggio attraverso il nord Italia nel 1828. E le descrizioni letterarie delle impressioni che ne riportò danno ancora oggi „piacere“. Con l’occhio acuto del satirico contemporaneo e il senso onirico del poeta, ci fa riscoprire la terra di desiderio dei tedeschi. Questa selezione dai famosi „Reisebilder“ di Heine dall’Italia mostra la sua visione originale di un paese tra tradizione e modernità, della sua arte e della sua natura, dei suoi abitanti e non ultimo delle persone che vi viaggiano.

Nel suo modo simpatico, il nostro vicepresidente e autore Sascha Berst-Frediani ci avvicina alla poesia di Heine in una piccola ma squisita scelta – un altro puro piacere.

 

 

 

"Redensarten“

Mit Myrtil Haefs und Alessandro Spagnuolo

„Figure del discorso“

Auch dieser Beitrag wird Ende Juli auf unserem Youtube-Kanal bereitgestellt.

 

Sich mit den italienischen Redensartenzu beschäftigen, hilft nicht nur, den Weg zum besseren Verständnis von umgangsprachlichen Wendungen, Floskeln und Sprichwörtern zu ebnen, die das Salz in der Suppe jeder Sprache sind, sondern macht auch sehr viel Spaß.

Mittendrin  in der Sprache der beiden Nationen inszenieren Myrtil haefs und Alessandro Spagnuolo (jeweils in ihrer Muttersprache) eine "Abhandlung mit kleinem Augenzwinkern".

Schicken Sie uns ein Video Ihrer eigenen vergnü´glichen erfahrungen und Begebenheiten.

Auch diese können wir dann auf unserem Youtube-Kanal veröffentlichen.

 

Imparare a conoscere i modi di dire italiani non solo aiuta ad aprire la strada ad una migliore comprensione delle frasi colloquiali, dei modi di dire e dei proverbi che sono il cacio su maccheroni di qualsiasi lingua, ma è anche molto divertente.

In mezzo alla lingua delle due nazioni, Myrtil Haefs e Alessandro Spagnuolo (ciascuno nella propria lingua madre) mettono in scena un „trattato con un piccolo ammiccamento“.

Mandaci un video delle tue esperienze e incidenti divertenti. Possiamo anche pubblicarli sul nostro canale Youtube.

Questo contributo sarà anche reso disponibile sul nostro canale Youtube a metà luglio.

 

 

Diabolik

Diabolik ist eine fiktive Comicfigur, die 1962 von Angela und Luciana Giussani erschaffen wurde und den gleichnamigen Titel des Mailänder Verlags Astorina trägt. In kurzer Zeit erreichte sie einen großen Erfolg und wurde zu einem echten Phänomen der Gewohnheit, das von Soziologen und Kommunikationsexperten untersucht wurde. Mit Diabolik wurde das Genre der italienischen schwarzen Comics geboren. Sie erscheint seit fast 60 Jahren ohne Unterbrechung und es wurden 900 Episoden veröffentlicht. Übersetzte Ausgaben wurden in Ländern auf der ganzen Welt veröffentlicht. Die Figur hatte auch zwei Verfilmungen, die erste 1968 unter der Regie von Mario Bava, die zweite 2021 unter der Regie von Manetti Bros. sowie eine von Saban/Fox produzierte Zeichentrickserie im Jahr 1997. Sein Merchandising, von Kleidung bis zu Gadgets, hat ihn zu einer echten Grafik-Ikone gemacht.

 


Diabolik è un personaggio immaginario dei fumetti, creato nel 1962 da Angela e Luciana Giussani e titolare dell'omonima testata pubblicata dalla casa editrice milanese Astorina. In poco tempo raggiunse il successo popolare diventando un vero fenomeno di costume, studiato da sociologi ed esperti di comunicazione. Con Diabolik nasce il genere del fumetto nero italiano. E’ edito senza interruzioni da quasi 60 anni e sono stati pubblicati ben 900 episodi. Edizioni tradotte sono state pubblicate in Paesi di tutto il mondo. Il personaggio ha anche avuto due trasposizioni cinematograficheː la prima nel 1968 diretta dal regista Mario Bava, la seconda nel 2021 diretta dai Manetti bros., cui va aggiunta una serie in animazione prodotta da Saban/Fox nel 1997. Vasto il merchandising, dall’abbigliamento alla gadgettistica, che lo ha trasformato in una vera icona grafica.

 

 

 

Mario Gomboli è un fumettista, illustratore, scrittore, grafico pubblicitario e, casualmente, anche architetto. Nel 1967 inizia a fornire soggetti alle sorelle Angela e Luciana Giussani, creatrici di Diabolik, e continua a scriverne ancora oggi. Dal 2000 è direttore responsabile ed editoriale della Casa Editrice Astorina, che pubblica Diabolik dal 1962.

Mario Gomboli ist Cartoonist, Illustrator, Schriftsteller, Grafikdesigner und zufällig auch Architekt. 1967 begann er, die Schwestern Angela und Luciana Giussani, die Schöpferinnen von Diabolik, mit Sujets zu versorgen, und schreibt bis heute über sie. Seit 2000 ist er Chefredakteur und Redaktionsleiter der Casa Editrice Astorina, die seit 1962 die Zeitschrift Diabolik herausgibt.

 


Alfredo Castelli è un giornalista, fumettista e critico letterario. Oltre a essere un collaboratore di Diabolik sin dai primi anni del personaggio, ha ideato diverse serie a fumetti di successo internazionale, tra cui ricordiamo Gli Aristocratici e Martin Mystère. È anche uno storico del fumetto e di letteratura popolare, autore di numerosi saggi sull’argomento.

Alfredo Castelli ist Journalist, Karikaturist und Literaturkritiker. Er hat nicht nur seit den Anfangsjahren der Figur Diabolik mitgewirkt, sondern auch mehrere international erfolgreiche Comic-Serien geschaffen, darunter Gli Aristocratici und Martin Mystère. Er ist außerdem Historiker für Comics und Populärliteratur und Autor zahlreicher Aufsätze zu diesem Thema.