VERANSTALTUNGSPROGRAMM

 

Freitag, 04.05., 18:15 Uhr

Universität Freiburg, KG I HS 1015

In Kooperation mit dem Deutschen Seminar der Universität und dem Studium generale

 

Dr. Christoph Michel – Zwischen Paradies und Hölle.

Sizilienreisende im späten 18. Jahrhundert

 

Der Vortrag des Althistorikers und Germanisten beschäftigt sich mit der von namhaften Reisenden 

der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts erfahrenen und in Wort und Bild zum Ausdruck gebrachten problematischen 

Faszination Siziliens als Ort eines extremen Wechsels zwischen Fülle und Vernichtung, sichtbar (wie 

Goethe es 1787 formulierte) in der „Gewaltsamkeit der Natur“, dem Kampf der Bewohner „gegen die 

hämische Tücke der Zeit und gegen den Groll ihrer eigenen feind- seligen Spaltungen“. Die kurz 

charakterisierten Schilderungen St. Nons, Riedesels, Hamiltons, Brydones, Swinburnes, Payne- 

Knights, Münters, Stolbergs und Seumes werden begleitet von Zeichnungen, Kupferstichen und Gemälden 

zeitgenössischer Künstler (u. a. Houel, Cozens, Hackert, Gore und Kniep).

Freitag, 08.06., 18:00 Uhr

Haus zur Lieben Hand, Löwenstr. 16

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Seminar der Universität und dem Studium generale

 

Prof. Dr. Achim Aurnhammer (Universität Freiburg) Goethe und Ariost

Vortrag im Rahmen des Kongresses „Ariost in Deutschland“

Sonntag, 10.06., 11:30 Uhr

Archäologische Sammlung der Universität Freiburg, Habsburger Str. 114–116,

Haltestelle Tennenbacher Str.

 

„Ausflug in die Antike“

Klaus-Hinrich Voss – Gaius Julius Caesar

 

Weit über 400 Jahre hatte die römische Republik Bestand, bevor die Zeit des Kaiserreiches begann. 

Eine Schlüsselposition in der Endzeit der Republik nahm Gaius Julius Caesar ein. Der Vortrag will

sein Leben beleuchten: seinen politischen Aufstieg und seine militärische Karriere bis zu seinem

dramatischen Ende.

 

Eintritt frei, Spenden für die Archäologische Sammlung können in die Spendenbox eingeworfen 

werden. Im Anschluss ist ein Tisch im Garten des in der Sautierstr. 19 benachbarten  Lokals „Aguila“ 

reserviert (bei schlechter Witterung innen).

Samstag, 14.07., 10:30 Uhr

Universität Freiburg, KG I HS 1015

 

Volker Bauermeister – Ischia. Eine Insel der Nachkriegsmoderne

 

In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg suchte eine Reihe deutscher Maler, denen Ischia während 

der Nazi-Zeit schon zeitweise als Rückzugsort gedient hatte, die Insel im Golf von Neapel immer 

wieder auf. In ihr sahen sie das Inbild des mediterranen Südens. Hans Purrmann malte dort in den 

1950er Jahren strahlende Landschaften. Für Eduard Bargheer, der die Sommer auf Ischia verbrachte, 

scheint Nordafrika stets nah; an die Tunisaquarelle von Klee und Macke lässt er denken. In Werner Gilles’ Landschafts- und Mythenbildern wurde die alt-griechische Vergangenheit der Insel wach. Der vulkanische Boden ließ den Orpheus-Maler  Gilles  die Unterwelt als verblüffend real erleben. Alle drei Künstler waren 1955 in Kassel auf der documenta 1 vertreten – als Repräsentanten  der Nach- kriegsmoderne in Deutschland.

 

Eintritt: 2,50 € für Nichtmitglieder

Mittwoch, 25.07., 18:00 Uhr

Garibaldi, Talstraße 1a, Freiburg

 

„Incontro a tavola“ – Weinprobe

 

In ungezwungener Atmosphäre werden sechs italienische Weine vorgestellt.

Dazu werden Antipasti-Teller angeboten.

Kosten pro Person: Weinprobe ca. 15,00 – ca. 20,00 Euro,

Antipasti-Teller klein ca. 8,00 Euro, groß ca. 13,00 Euro

 

Im Anschluss gehen wir in der Nähe ein italienisches Eis essen

bei „Castaldi“ gegenüber der Johanneskirche (individuell zu bezahlen).

 

Verbindliche Anmeldung bis 18.07. bei Myrtil Haefs, Tel.: 0761-74976 oder Email: dante-haefs@gmx.de

und anschließender Überweisung einer Vorauszahlung in Höhe von 15,00 Euro (wird mit Verzehr verrechnet).

 

Bitte Reihenfolge beachten: 1. Anmeldung, 2. Überweisung auf unser Konto – s. Flyer