VERANSTALTUNGSPROGRAMM

 

Donnerstag, 16.05., 19:15 Uhr
Universität Freiburg, KG III HS 3118


Tatjana Beyer, Theater Freiburg – „Don Giovanni“
von Wolfgang Amadeus Mozart und Lorenzo Da Ponte


„Wer treu ist zu einer (Frau), ist untreu zu allen anderen“, lautet die kompromisslose Maxime Don Giovannis. Ein rücksichtsloser Abenteurer, ein Draufgänger, ein routinierter Verführer, ein Getriebener, Projektion, Traum oder Albtraum? Don Juan war schon vor Mozart und Da Ponte ein Mysterium und der Inbegriff sinnlicher Liebe und Lebenslust, eine Naturmacht. Mozart und Da Ponte aber machten den Wüstling unsterblich in ihrem
packenden, musikalisch brillanten und heiter-lasziven Opern-Krimi. Die polnische Bühnen- und Kostüm-bildnerin Katarzyna Borkowska, deren bildnerisch beeindruckende Interpretation des
SOMMERNACHTSTRAUMS vergangene Spielzeit am Theater Freiburg zu sehen war, gibt mit ihrem Team und dem DON GIOVANNI ihr internationales Regiedebüt in Freiburg.
Tatjana Beyer, Musiktheaterdramaturgin am Theater Freiburg, gibt eine ausführliche Werk- und Inszenierungseinführung zu der aktuellen Produktion.


Eintritt: 2,50 € für Nichtmitglieder

 

 

Mittwoch, 26.06., 19:30 Uhr
Universität Freiburg, KG I HS 1009


Eggert Blum – Italiens Rechte und die Schatten der Vergangenheit


Italiens Innenminister Matteo Salvini, Chef der Lega-Partei, dominiert mit seiner rechtspopulistischen Agenda zunehmend den politischen Diskurs des Landes. Er präsentiert sich als starker Mann, der Italien wieder groß machen will, und hat mit seinen fremdenfeindlichen und nationalistischen Sprüchen Erfolg: In Meinungs-umfragen hat er seine Regierungspartner weit überflügelt. Auch seine Dekrete, die Flüchtlinge ausgrenzen und
ihre Integration verhindern sollen, stoßen, trotz aller Proteste, auf breite Zustimmung. Damit einher geht eine Schönfärbung des Mussolini-Faschismus: Seine vermeintlichen Erfolge werden wieder gelobt, seine Verbrechen ausgeblendet. Der Vortrag bietet Beobachtungen und Hintergründe zu einer beunruhigenden
Veränderung der politischen Kultur Italiens, die uns alle angeht.

 

 Eintritt: 2,50 € für Nichtmitglieder

 

Samstag, 13.07., 10:30 Uhr
Universität Freiburg, KG I HS 1015


Volker Bauermeister – Momente der Arte povera


Arte povera war kein Stil und kein Name einer Künstlergruppe. Der Kritiker Germano Celant heftete 1967 dieses Etikett zunächst sechs in einer Ausstellung vereinten italienischen Künstlern an. Der Umgang mit „armen“, alltäglichen Materialien beschreibt ihre Arbeit nur annäherungsweise. Aber alle öffneten durch ihre unkonventionelle künstlerische Gestik den Kunstraum in den Lebensraum. Jannis Kounellis stellte Pferde
anstelle von „Werken“ in eine römische Galerie. Alighiero Boetti eröffnete ein Hotel in Kabul. Das schillernde Phänomen Arte povera stellt der Vortrag in einigen Aspekten und Momenten dar – von den 1960er Jahren bis zur Gegenwart.

 

Eintritt: 2,50 € für Nichtmitglieder

 

Samstag, 20.07., 10:30 Uhr
Universität Freiburg, KG I HS 1098


Maria Cristina Tangorra – Bauhaus in Italien


Ein Jahrhundert nach seiner Gründung gilt das Bauhaus nach wie vor als „das berühmteste Experiment auf dem Gebiet der Kunstvermittlung in der Neuzeit“ (Manuel Franciscono). Wie war die Rezeption des Bauhauses und welche Bedeutung hatte sie in der Architektur Italiens? Viele Gebäude und Werke zeugen von den Weimarer Einflüssen und dienen heute noch den Gestaltern als Modell und Inspiration. Der Vortrag verfolgt diese spannende Phase der italienischen Kunst und bietet einen neuen Blick auf viele der manchen Italienreisenden vielleicht schon bekannten italienischen Stadtbauten.


Eintritt: 2,50 € für Nichtmitglieder

 

Mittwoch, 28.08., 19:00 Uhr
Gasthaus Schützen, Schützenallee 12
(Straßenbahnhaltestelle Linie 1, Maria-Hilf-Kirche)


Dr. Christoph Michel – Erotica in Goethes Kunstsammlungen. Vortrag mit Lichtbildern


Die meisten erotischen Kunstwerke sind italienischer Provenienz, verweisen auf antike Kulte, aber auch auf das Volksleben, vor allem im Umkreis von Neapel, dem 1787 Goethes besonderes Interesse galt. Nicht zuletzt illustrieren sie seine lyrischen Zyklen, die „Erotica Romana“ und die „Venezianischen Epigramme“.


Geschenk an die Mitglieder der Goethe-Gesellschaft, deren Freunde und geladene Gäste aus Anlass der 270. Wiederkehr von Goethes Geburtstag und des 20-jährigen Bestehens der Ortsvereinigung Freiburg; anschließend geselliges Beisammensein mit der Möglichkeit zu kulinarischen Lustbarkeiten (auf eigene Kosten)
Die Dante Alighieri-Gesellschaft freut sich über die Einladung an ihre Mitglieder durch die befreundete Goethe-Gesellschaft zur Feier von Goethes Geburtstag.


Anmeldung bis 25.08. bei Myrtil Haefs: 0761-74976 oder
dante-haefs@gmx.de